Veranstaltungen 2019/ 1. Halbjahr

Antirassismus-Training vom 25. – 27.01.2019

„ du bist so fremd, wie ich dich mache…
…du bist so nah, wie ich es zulasse“
Im Jugendkeller der Christus Kirchengemeinde auf der Nohlstraße


Ein jugendlicher Teilnehmer/J im Gespräch mit einer Mitarbeiterin/M 

nach dem Anti-Rassismus-Training vom 25.-27.01.2019 im Jugendkeller 

M: Wie geht es dir nach dem Anti-Rassismus-Training? 

 

J: “Mich hat am meisten beschäftigt, dass sehr viel Rassismus unentdeckt ist. Dass davon

ganz viel schon im Kinderalltag vorkommt, ohne dass wir es merken, z.Bsp. in Kinderbüchern, Bilderbüchern.“ 

 

„In Büchern und Bildern werden die Weißen oft blond und blauäugig dargestellt, die Schwarzen als wenig fortschrittlich, es gibt wenig Begegnung auf Augenhöhe… 

„Viel Literatur zum Rassismus ist englischsprachig“

M: Gibt es noch etwas, was du für dich mitgenommen hast?

J: „Sehr viele Schwarze Menschen haben wichtige Dinge entwickelt, erfunden, verbessert in der Technik, die Glühlampe zum Beispiel… als Politiker und als preisgekrönte Schriftsteller. Auch in Afrika gab und gibt es Hochkulturen, davon wissen wir hier viel zu wenig, dazu erfährt man viel zu wenig in der Schule! “

„Wir haben in Rollenspielen geübt eine vorgegebene Meinung in einem Dialog zu vertreten und da haben manche so überzeugt argumentiert, dass man glauben konnte, es sei ihre eigene Überzeugung. So manipulativ kann Sprache wirken, bzw. die Aufforderung, etwas zu vertreten, was gar nicht mir entspricht. So viel Macht steckt da drin...!“
„Das Training mit den beiden Trainern Georges und Mutlu war echt gut: wir konnten frei reden und auch unsere Meinung sagen, ohne dass man aufpassen musste, ist das jetzt politisch korrekt, was wir gesagt haben… „

M: Hast Du das als eine Art Schutzraum erlebt für neue Erfahrungen und Austausch?

(J: „Ja! Georges hat dann gefragt: Bin ich Ausländer für Dich?  Und obwohl Mutlu in Deutschland geboren und aufgewachsen ist, haben wir Georges weniger als Ausländer emfunden. Er ist Belgier, der erst als Erwachsener in unser Land kam und blieb. Das war schon komisch…“ „Ich wurde dann im Verlauf des Trainings immer sarkastischer, weil das, was wir dort hörten, ging so gegen die offizielle Lehrmeinung in Deutschland… mir war schon klar vor dem Training, dass auch wir manipuliert werden. Damit wiegelt man die Menschen dann gegeneinander auf und beruhigt sie gleichzeitig: Du bist okay!… die Anderen sind das Problem… und das hat so viel Macht!“)

J: „Ja! Es war für mich ein hilfreiches Training, ich habe mehr verstanden von unserem weißen Weltbild, wie wir oft unbewußt die Menschen einteilen und dass wir gelernt haben sie dann noch zu bewerten in gut und weniger gut, was stark an die Kolonialgeschichte anknüpft.“



Theateraufführung „DIE WELLE“

Ort: Gemeindehaus der Auferstehungskirchengemeinde
Kapellenstraße 26 in Oberhausen Osterfeld
Am 19.03.2019, Einlass 17:30 Uhr, Beginn 18:00 Uhr
Eintritt frei


„Ich war Hitlerjunge Salomon“

Wir sind eingeladen, von dem Freiherr von Stein Gymnasium, der VHS Oberhausen und der Friedrich-Naumann-Stiftung, den aufrüttelnden Erinnerungen des Buchautors Selly Perel zu lauschen:

Aula des Freiherr von Stein Gymnasiums, Wilhelmstraße 77, 46145 Oberhausen
29.03.2019, Beginn: 11:00 Uhr
Falls Schulbefreiung benötigt wird, bitte in den evangelischen Einrichtungen
der Offenen Kinder- und Jugendarbeit oder im Jugendreferat melden.
Eintritt frei


Graffiti-Aktion „bunt und vielfältig“

In der Jugendeinrichtung Nohlkeller mit Graffiti-Mann Damian Bautsch
12.04. (ab 17:00 h) bis 13.04.2019
Anmeldung: jugend@christuskirche-oberhausen.de
Tel.: 0208.854208 oder 0172.8395141


Tag gegen Homo- und Trans*phobie
„Wir sind bunt“

Im Außenbereich des Centro
17.05.2019 ab 14:00 Uhr


Stadtführung „Oberhausen unter´m Hakenkreuz“

27.06.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
Treffpunkt: Friedensplatz


Rechtsrutsch und Rechtspopulismus in der BRD

Impulsreferat und Offene Diskussion mit Lenard Suermann/ Wuppertaler Initiative
03.07.2019, 18:00 Uhr
Im Kirchencafé der Pauluskirche, Duisburger Straße 331, 46049 Oberhausen
Eintritt frei